Kühlwassersysteme EN

Bedingt durch die Kühlturm- / Rückkühlwerksausführungen unterscheidet man im wesentlichen drei Kühlwassersysteme

  • offene Kühlwasserkreisläufe
  • Sprühwasserkreisläfue für Verdungstungskühler
  • Sprühwasserkreisläufe für Hybridkühler

Funktionsprinzip der Kühlwasserkreisläufe

Das Kühlwasser, das durch die Kälteanlage fließt, nimmt die Kondensationswärme des Kondensators auf und erwärmt sich entsprechend. Damit dieses Kühlwasser wieder verwendet werden kann, muss es die aufgenommene Wärme wieder abgeben. Dies geschieht im Kühlturm / Rückkühlwerk.

Dort wird das erwärmte Wasser versprüht und verdunstet zum Teil. Die Energie, die das Wasser zur Verdunstung benötigt, holt sie sich aus dem verbleibenden Wasser, das durch die Energieabgabe entsprechend abkühlt. Da aber nur das reine Wasser verdunstet, bleiben die Wasserinhaltsstoffe im Umlaufwasser zurück und dicken das verbliebene Wasser ein. Da das Ergänzungswasser auch bereits Wasserinhaltsstoffe aufweist, nimmt die Konzentration der gesamten Wasserinhaltsstoffe im Umlaufwasser weiter zu.

Um die Eindickung in den jeweils empfohlenen Grenzen gemäß VDI 3803 zu halten, muss das Umlaufwasser abgesalzt, härtestabilisiert und entsprechend überwacht werden durch eine automatische Absalzsteuerung (z. B. Bamatronik WA 05).

Die automatische Absalzung und Härtestabilisierung sind Vorsorgemaßnahmen, um den optimalen Wärmeübergang zu erhalten und der Systemverkalkung vorzubeugen.

Wenn die Vorsorge vernachlässigt wird, muss eine Verkalkung, vor allem der Wärmetauscher und Kühlturmdüsen in Kauf genommen werden.

Für die Entkalkung kann eine chemische Reinigung mit unseren bewährten Kalk- und Rostlösern aus der Produktreihe "Bamasol ..." mit hochwirksamen Inhibitoren zum Schutz gegen Eisen-, Kupfer- und Zinkabtrag erfolgen.

 

Link Bamatronik