Kühler EN

Die Reinigung dient der Wiederherstellung des optimalen Wärmeübergangs, Erhöhung der Betriebssicherheit der Kälteanlage und zur Senkung der Energiekosten.

Von Fall zu Fall wird nach Begutachtung entschieden, ob eine chemische oder hydrodynamisch Reinigung oder eine Kombination aus beiden Reinigungsarbeiten am wirtschaftlichsten zum Erfolg führt.

1. Chemische Reinigung
 
Die chemische Reinigung erfolgt mit unseren bewährten Kalk- und Rostlösern aus der Produktreihe "Bamasol...", die mit hochwirksamen Inhibitoren versehen sind zum Schutz gegen Eisen-, Zink  und Kupferabtrag oder sonstiger Werkstoffe.
Nach der chemischen Reinigung wird die verbrauchte Arbeitslösung neutralisiert und die gereinigten Oberflächen mit  unserem Anlagenschutzmittel der Produktreihe "Neutrasol..." passiviert.

Im Anschluss an die chemische Reinigung wird der Wasserkammerdeckel abgenommen und jedes einzelne Kondensatorrohr mit Hochdruckwasser ausgespritzt, um die Rohre von unlöslichen Verunreinigungen und Schleimbakterien frei zu spülen.

2. Hydrodynamische Reinigung

Die materialschonendste Innenrohrreinigung ist die hydrodynamische Reinigung mit Hochdruckwasser. Das gilt sowohl für biologisch befallene, als auch für verschlammte oder sonstig verschmutzte Rohre. Aber nicht nur weiche Ablagerungen können entfernt werden. Mit höheren Betriebsdrücken, d. h., ab ca. 400 bar, können mit Hochdruckwasser auch Inkrustationen aufgebrochen und ohne Materialabtrag ausgeschwemmt werden.

 

 

 

Rohrbündel vor Reinigung,                   Rohrbündel nach HD-Reinigung,              Rohrbündel nach Hydro-
Endoskopie                                            Endoskopie                                              pneumatischer-Reingung,
                                                                                                                               Endoskopie