Großwärmetauscher

1. Hochdruck-Reinigung für harte Ablagerungen / Inkrustationen.

Die materialschonendste Innenrohrreinigung ist die hydrodynamische Reinigung mit Hochdruckwasser.
Mit höheren Betriebsdrücken, d. h., ab ca. 400 bar, können mit Hochdruckwasser  Inkrustationen aufgebrochen und ohne Materialabtrag ausgeschwemmt werden.

Für den hydrodynamischen Reinigungsprozess sorgen Vor- oder Rückstrahl- bzw. Wirbelstrahldüsen. Am effizientesten ist die Kombination mit Wirbelstrahl- und Rückstrahldüsen, denn durch die Wirbelstrahldüsen trifft der Wasserstrahl nahezu senkrecht auf die Rohrwand. Dadurch werden die Verunreinigungen mit maximaler Kraft von der Innenwand gesprengt und ausgespült.

 

 

 

2. Hydropneumatische-Reinigung für weiche Beläge bzw. Muscheln.

Die hydropneumatische Reinigung wird sowohl für biologisch befallene, als auch für verschlammte oder sonstig verschmutzte Rohre angewandt.

Ansammlungen von Schleim, Schlamm, Algen und Muscheln beeinträchtigen den Wirkungsgrad des Wärmetauschers. Ablagerungen, die längere Zeit nicht entfernt werden, führen außerdem zu Korrosion und Unebenheiten an den Rohrinnenwänden. Durch Entfernen der Ablagerungen wird dafür gesorgt, dass ein hoher Wirkungsgrad erhalten bleibt und die Lebensdauer des Wärmetauschers verlängert wird.