Befüllung Heizungsnetze gem. VDI 2035

Zur Vermeidung von Korrosionsschäden (z.B. Lochkorrosion) und unerwünschten Ablagerungen (z.B. Schlamm) im Heizkreislauf empfehlen wir die fachgerechte Befüllung nach Vorgaben der VDI 2035.

Die wichtigste Voraussetzung für niedriges Korrosionsverhalten von metallischen Werkstoffen ist ein sauerstoffarmes Heizungswasser in Verbindung mit einer aktiven Konditionierung. Dies spart über den Lebenszeitraum der Heizungsanlage hohe Kosten für Reparatuen und Ersatzteile und ein optimaler Wärmeübergang wird gewährleistet.

Vorgaben der VDI 2035 für die Befüllung von Heizungskreisläufen:

Eigenschaft Einheit salzarm salzhaltig

Elektrische Leitfähigkeit bei 25 ° C

µS/cm < 100 100 - 1500
Aussehen   frei von sedimentierenden Stoffen
pH-Wert bei 25°C   8,2 - 10,0
Sauerstoff mg/l < 0,1 < 0,02

Unsere Leistungen:

  • Befüllung des Heizungsnetzes mit aufbereitetem Wasser nach Kundenvorgabe in Bezug auf o.g. Tabelle

  • Füll-Leistung bis max. 18 m³/h, je nach Rohwasseranschluss

  • Entlüftung des Leitungssystems bis zum max. Hydrantendruck (= Zulaufwasserdruck)

  • Spülung des Leitungssystems auf die erforderliche Leitfähigkeit an den Endpunkten

  • Schriftliche Dokumentation folgender Befüllwasserwerte vor Ort (½-stündlich): Leitwert, pH-Wert, Gesamthärte mit Rückstellprobe nach Befüllung und Spülung